Fremde Familie

Fremde Familie

Roman

von Kojima Nobuo

Die Ehefrau des Literaturprofessors Miwa Shunsuke hat ein kurzes Verhältnis mit einem jungen Amerikaner, wenig später erkrankt sie unheilbar. Ihr Mann müht sich, die Familie zusammenzuhalten,
aber unbeholfen verirrt er sich im Labyrinth der eigenen Fluchten. Meisterhaft, mit subtilem Humor und rückhaltloser Selbstentblößung schildert dieser Roman die Reaktionen der japanischen Gesellschaft auf die Einflüsse aus dem westlichen Ausland.


Ein Klassiker der japanischen Nachkriegsliteratur - ausgezeichnet mit dem Tanizaki Junichiro-Literaturpreis.

Reihe: japan edition
japan edition

Gebunden mit Schutzumschlag, 256 Seiten, 14 x 22 cm
ISBN 978-3-86124-905-4
1., Aufl.

22,– €
Kojima Nobuo

Kojima Nobuo

KOJIMA Nobuo (1915-2006), schrieb schon als Student an der Universität von Tokio für Zeitungen und Magazine. Seine literarische Karriere begann 1954 mit einer preisgekrönten Sammlung von Kurzgeschichten. Als Stipendiat der Rockefeller Foundation lebte er ein Jahr in den USA und übersetzte dort Werke von J. D. Salinger, William Saroyan, Dorothy Parker und anderen ins Japanische. »Fremde Familie« erschien 1965 und gilt als sein bestes Werk.


Leseproben, Medien & Downloads

  Hörprobe zum Buch, gelesen von Matthias Ransberger (mp3, 3 MB)


Pressestimmen

»Fremdheit, Abhängigkeit gehen mit Begehrlichkeit, Liebe eine irritierende Umarmung ein.«
Neue Zürcher Zeitung

Weitere Titel entdecken