Urlaub für die Ewigkeit

Urlaub für die Ewigkeit

Erzählung 

hrsg. v. Eduard Klopfenstein
von Akira  Abe

Ein krebskranker  Marineoffizier – nach dem verlorenen Krieg ins Nichts entlassen – und sein jüngster Sohn stehen im Mittelpunkt einer Familientragödie, die mit dem Tod des Vaters  ein abruptes Ende findet. Mit geschärften sinnen und erbarmungsloser Kritik an seinem Vater und sich selbst gegenüber lässt der Sohn das Schicksal der Familie an sich vorbeiziehen. Gleichsam wird durch den Ich-Erzähler, den Sohn, im Zeitfluss von dreißig Jahren die japanische Nachkriegsgesellschaft durchschaut.

Reihe: japan edition

Gebunden mit Schutzumschlag, 160 Seiten, 14,8 x 22,2 cm
ISBN 978-3-86124-186-7

18,50 €
Akira  Abe

Akira  Abe

Akira ABE (1934-1989), Studium der Romanistik in Tokio, nach dem Diplom ab 1959 Tätigkeit beim Rundfunk, zugleich Beginn der schriftstellerischen Arbeit. 1968 Erscheinen seines ersten Buches, danach in rascher Folge weitere Publikationen von Erzählungen und Romanen, 1973 Mainichi-Preis, 1977 Kunst-Förderpreis des Kulturministeriums. Abes Gesamtwerk ist in 14 Bänden beim Iwanami-Verlag in Tokio erschienen.

Leseproben, Medien & Downloads


Pressestimmen

»Die Worte kommen zu spät, sie gleiten dahin, und auch wenn sie sich an den Händen fassen, sie vermögen mit keiner Wendung dem Gang der Dinge Einhalt zu gebieten. Was bleibt, ist die tastende Wiederholung, die leidvolle Schraffur auf einem Blatt, das man im nachhinein ein Leben nennt. - Eine meisterliche Erzählung des 1989 verstorbenen Autors.«
FAZ

Weitere Titel entdecken