Die Oderberger Straße

von Freya Klier, Nadja Klier

Die Oderberger Straße war zu DDR-Zeiten ein Biotop für Künstler und Unangepasste. Auch die Bürgerrechtlerin Freya Klier und ihre Tochter Nadja lebten hier zehn Jahre lang. In diesem Buch begeben sie sich auf Spurensuche in die wechselvolle Geschichte der Straße und ihrer Bewohner – von den Anfängen im 19. Jahrhundert bis in die Zeit nach dem Mauerfall, als plötzlich überall Galerien, Kneipen und Kulturprojekte in die alten Häuser einzogen.

Reihe: Berliner Orte

Paperback, 144 Seiten, 33 Abb., 12,5 x 19 cm
ISBN 978-3-89809-140-4

Print 12,– € / E-Book 8,99 €
Freya Klier
Bildrechte: Nadja Klier

Freya Klier

Freya Klier, geboren 1950 in Dresden, ist Schriftstellerin und Dokumentarfilmerin. In der DDR arbeitete sie bis zu ihrem Berufsverbot als Theaterregisseurin und war 1980 Mitbegründerin der DDR-Friedensbewegung. 1988 wurde sie verhaftet und mit ihrer Familie unfreiwillig ausgebürgert. Freya Klier erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter das Bundesverdienstkreuz und den Franz-Werfel-Menschenrechtspreis.
Nadja Klier
Bildrechte: Natascha Paulick

Nadja Klier

Nadja Klier, geboren 1973 in Dresden, ist Fotografin und Filmproduzentin. Von 1998 bis 2001 studierte sie am Berliner Lette-Verein. Seitdem ist sie freiberuflich als Fotografin tätig und fotografiert namhafte Schauspieler und Künstler sowie Kino-Spielfilmproduktionen. Außerdem arbeitet sie als Produzentin für Dokumentarfilme. Seit 2013 hat sie das Schreiben für sich entdeckt und arbeitet derzeit an ihrem ersten Roman.

Pressestimmen

»Die persönlichen Erlebnisse sind die Stärken dieses Buches. Es hält eine gute Balance zwischen interessanten geschichtlichen Fakten und persönlichen Geschichten. Man kann mit dem Buch durch die Straße gehen und sie so kennenlernen. Eine spannende, emotionale Spurensuche.«
ntv

Weitere Titel entdecken

Stadt des Flaneurs
Stadt des Flaneurs
Walter Benjamin
Die Sonnenallee
Die Sonnenallee
Jörg Sundermeier
Torstraße 94
Torstraße 94
Andreas Ulrich