Das Memelland

Das Memelland

Wo Deutschland einst zu Ende war – Geschichte eines Grenzlandes

von Hermann Pölking-Eiken

Im Memelland lebten über Jahrhunderte hinweg Litauer und Deutsche mit kurischen Fischern, weißrussischen Flößern und Händlern aus verschiedenen Nationen zusammen. Dieser nördlichste Zipfel Ostpreußens wurde nach dem Ersten Weltkrieg vom Deutschen Reich abgetrennt und gehörte ab 1923 zu Litauen. Hermann Pölking erzählt die bewegte Geschichte dieses Landstrichs von den Anfängen bis in die jüngste Vergangenheit. Im Mittelpunkt stehen dabei immer die Menschen und ihre Schicksale – von den Bauern, Fischern und Händlern bis hin zu Thomas Mann, der ein Sommerhaus auf der Kurischen Nehrung besaß, oder Johannes Brobowski, den die Landschaft um das Dorf Willkischken zum Dichter machte.

Gebunden, 352 Seiten, 17 x 24,5 cm, 99 s/w-Abbildungen
ISBN 978-3-89809-207-4
Vorbestellung möglich
ersch. 20 Oktober 2022

ca. 32,– €

Weitere Titel entdecken

Deutschland in Farbe 1933-1945
Deutschland in Farbe 1933-1945
Hermann Pölking-Eiken (Hg.)
Bauhaus
Bauhaus
Jean Molitor, Kaija Voss

Angegebene Preise & Veröffentlichungsdatum unter Vorbehalt