Anwalt ohne Recht

Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Berlin nach 1933

von Simone Ladwig-Winters

Dieses Buch bietet einen umfassenden Überblick über die Verdrängung der jüdischen Rechtsanwältinnen und -anwälte aus ihrem Berufsstand, die im April 1933 einsetzte. Es schildert die politischen und rechtlichen Voraussetzungen und dokumentiert in einem biografischen Verzeichnis über 1.800 Lebensläufe, die teils in erzwungener Emigration, teils in der Ermordung durch die Nationalsozialisten endeten. Die Schicksale lassen erahnen, welcher Verlust an intellektueller Größe, sprachlicher Brillanz und menschlicher Vielfalt durch die gewaltsame Ausgrenzung und Vertreibung der betroffenen Juristen bewirkt wurde. Vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage des Standardwerks.

Herausgegeben von Rechtsanwaltskammer Berlin

Gebunden, 504 Seiten, 22,5 x 24,5 cm, 200 s/w-Abbildungen
ISBN 978-3-89809-200-5
Juni 2022

30,– €
Simone Ladwig-Winters

Simone Ladwig-Winters

Simone Ladwig-Winters, geboren in Berlin, studierte an der Freien Universität Berlin, wo sie mit einer Dissertation über die sog. Arisierung des Warenhauses Wertheim promoviert wurde. Als freie Autorin und Wissenschaftlerin beschäftigt sie sich insbesondere mit der deutsch-jüdischen Geschichte des 20. Jahrhundert, schwerpunktmäßig mit der rassistischen Verfolgung während der NS-Zeit; sie ist auch als Ausstellungskuratorin tätig.

Weitere Titel entdecken

Ausgeschlossen
Ausgeschlossen
Axel Drecoll (Hg.), Christine Glauning (Hg.), Juliane Haubold-Stolle (Hg.), Thomas Kersting (Hg.), Andrea Riedle (Hg.), Franz Schopper (Hg.), Claudia Theune (Hg.), Karin Wagner (Hg.)
Die Berliner Mauer
Die Berliner Mauer
Thomas Flemming, Hagen Koch
»Der Führer Adolf Hitler ist tot«
»Der Führer Adolf Hitler ist tot«
Magnus Pahl (Hg.), Armin Wagner (Hg.)