Es ist einmal

Es ist einmal

Ostdeutsche Großeltern und ihre Enkel im Gespräch

von Dörte Grimm, Sabine Michel

In vielen ostdeutschen Familien wird bis heute nicht unbefangen über das Leben in der DDR gesprochen. Die Filmemacherinnen Sabine Michel und Dörte Grimm haben für dieses Buch Großeltern und ihre nach 1982 geborenen Enkelkinder miteinander ins Gespräch gebracht. Dabei prallen nicht nur unterschiedlichste Prägungen und Wertesysteme aufeinander, sondern buchstäblich die Zukunft und die Vergangenheit. Die aufwühlenden Begegnungen zeigen exemplarisch, wie ein Dialog zwischen den Generationen in Bewegung kommen kann, und helfen zugleich, aktuelle politische Entwicklungen in Ostdeutschland anders und besser zu verstehen.

Mit Fotografien von Ina Schoenenburg

Paperback, 200 Seiten, 13,5 x 21 cm, 11 Abb.
ISBN 978-3-89809-234-0
Vorbestellung möglich
1. Auflage, erscheint am 5. März 2024

20,– €
Dörte Grimm
Bildrechte: Julia Schymik

Dörte Grimm

Dörte Grimm, geboren 1978 in Pritzwalk, studierte Publizistik, Geschichte und Ethnologie in Berlin. Seit 2008 arbeitet sie als Autorin und Filmemacherin. Sie schreibt Kinderbücher, dreht Dokumentarfilme und arbeitet für das Fernsehen. Seit 2015 engagiert sie sich im Verein Perspektive hoch drei / Dritte Generation Ostdeutschland.

Sabine Michel
Bildrechte: Reinhard Göber

Sabine Michel

Sabine Michel, geboren 1971 in Dresden, studierte nach Jahren in Paris und Lissabon Angewandte Theaterwissenschaft, später Filmregie in Potsdam / Babelsberg. Seit 2005 arbeitet die Adolf-­Grimme­-Preisträgerin für Kino und Fernsehen und am Theater. Aktuell ist ihr Film „Frauen in Landschaften“ im Kino zu sehen.


Veranstaltungen

Do, 07. März 2024
20:00 Uhr

Buchpremiere: »Es ist einmal« mit Sabine Michel & Dörte Grimm

Pfefferbergtheater
10119 Berlin

Do, 21. März 2024
19:00 Uhr

Leipzig liest: Es ist einmal

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig
04109 Leipzig

Do, 21. März 2024
13:00 Uhr

Leipzig liest: Es ist einmal

Leipziger Buchmesse - Forum die UNABHÄNGIGEN - Halle 5, Stand E313


Stimmen zum Buch

»Zwischen den Nachkriegsbiographien der Großeltern und den Nachwendebiographien ihrer Enkel scheinen auf den ersten Blick Welten zu liegen. Aber dann reißt in den Gesprächen immer etwas auf. Eine sehr berührende Lektüre.«
Jana Hensel

»Die drängenden und dringlichen Fragen der Nachgeborenen helfen uns, die DDR-Vergangenheit und unsere gemeinsame Gegenwart besser zu verstehen.«
Knut Elstermann

»Dieses Buch ist der beste Beweis, dass das Gespräch nicht nur gesucht werden sollte, sondern auch geführt werden kann.«
Anja Maier

»Heute, wo die Großelterngeneration sehr viel von den Enkeln lernen sollte, ist es spannend, deren Fragen zu hören, und die Antworten. Oder im besten Fall selbst zu fragen: Ist mein Lebenswissen noch brauchbar für diese unsere Zeit.«
Corinna Harfouch

»Gespräche über Kriege, Krisen und Courage. Es geht schnell zur Sache und man fühlt sich, als säße man mit am Küchentisch. Lesenswert!«
Sabine Rennefanz

 »Dieses Buch ist eine Ermutigung für die Leserinnen und Leser, das Gespräch in der eigenen Familie zu suchen und Fragen zu stellen. Zugleich regt es zur Debatte über die Vergangenheit und die Zukunft Ostdeutschlands an. Kurzum: Ein spannenedes Projekt«
Carsten Schneider, Beauftragter der Bundesregierung für Ostdeutschland

 

Weitere Titel entdecken

Die anderen Leben
Die anderen Leben
Dörte Grimm, Sabine Michel
Exclusion
Exclusion
Axel Drecoll (Hg.), Christine Glauning (Hg.), Juliane Haubold-Stolle (Hg.), Thomas Kersting (Hg.), Andrea Riedle (Hg.), Franz Schopper (Hg.), Claudia Theune (Hg.), Karin Wagner (Hg.)