Spionage in Berlin

Spionage in Berlin

Agenten im Kalten Krieg

von Dietmar Peitsch

Agenten, Spitzel und Spione

Die Geschichte der Geheimdienste ist eines der schillerndsten Kapitel des Kalten Krieges in Berlin. Ebenso wie die Alliierten von West-Berlin aus versuchten, die Kommunikation der Regierung der DDR und des KGB abzuhören, wurde von Ost-Berliner Seite der Westen ausspioniert. Spionagetunnel, spektakuläre Entführungen und Fluchten, geheime Funksprüche: Nirgendwo gab es zwischen den 1950er- und den 1980er-Jahren so viele Agenten wie in Berlin. Dietmar Peitsch schildert, wie die Geheimdienste nach 1945 überhaupt in Berlin Fuß fassten und beschreibt auch den Alltag ihrer Beschäftigten. Und er erzählt, wie die Stasi versucht hat, ihn selbst anzuwerben: ziemlich dilettantisch …

Gebunden, 208 Seiten, 16,5 x 24 cm, teils farbige Abbildungen
ISBN 978-3-96201-076-8
1. Auflage

25,– €
Dietmar Peitsch

Dietmar Peitsch

Dietmar Peitsch war Leiter des Referates Grundsatzangelegenheiten beim Berliner Landesamt für Verfassungsschutz. Neben Fachpublikationen hat er einen Roman veröffentlicht. Zuletzt erschien von ihm im Elsengold Verlag »Spionage in Berlin«


Weitere Titel entdecken

Im Fadenkreuz
Im Fadenkreuz
Dietmar Peitsch
Leopoldine Spielvogel und die Leiche im Kornfeld
Leopoldine Spielvogel und die Leiche im Kornfeld
Kirstin Allmenröder, Gabriele Hasmann
Berliner Geschichte - Zeitschrift für Geschichte und Kultur
Berliner Geschichte - Zeitschrift für Geschichte und Kultur
Verein für die Geschichte Berlins e. V., gegr. 1865 (Hg.)
Mörder, Opfer, Kommissare
Mörder, Opfer, Kommissare
Regina Stürickow