Der Canaletto vom Prenzlauer Berg

Der Maler Konrad Knebel

von Knut Elstermann

Seit über 60 Jahren porträtiert der Maler Konrad Knebel auf unnachahmliche Weise Häuser und Straßenzüge. Im Mittelpunkt seines Schaffens steht dabei der Berliner Bezirk Prenzlauer Berg, in dem er selbst seit den Sechzigerjahren lebt. Knebels Gemälde von Fassaden, Höfen und Hauseingängen spüren dem Wesen der meist um 1900 entstandenen Mietshäuser nach und verleihen ihnen ein Gesicht, das von den Schicksalen und Erlebnissen ihrer Bewohner geprägt zu sein scheint.

Wie einst Canaletto den Charme Venedigs, Dresdens und Wiens für die Nachwelt bewahrt hat, so vermitteln die Stadtansichten des vielfach ausgezeichneten Malers Konrad Knebel einen bleibenden Eindruck vom Leben und der Vergänglichkeit Berlins.

»Konrad Knebels Sujet sind die geschundenen, die vernachlässigten und doch in ihrer Versehrtheit immer würdevollen Häuser der Gründerzeit.« Annett Gröschner, Die Welt

Gebunden, 112 Seiten, 21,5 x 21,5 cm, 74 farbige Abbildungen und 6 s/w-Abbildungen
ISBN 978-3-89809-174-9

22,– €
Knut Elstermann
Bildrechte: Rolf Zöllner

Knut Elstermann

Knut Elstermann, geboren 1960 in Ostberlin, studierte Journalistik in Leipzig und arbeitete als Redakteur bei verschiedenen DDR-Medien. Seit der Wende ist er freier Moderator und Filmjournalist, vor allem für den MDR und den RBB (radioeins). Bücher sowie zahlreiche Features für Fernsehen und Hörfunk, unter anderem über das Kino in Israel und Russland und die DEFA-Geschichte. Knut Elstermann ist Mitglied der Akademie der Darstellenden Künste. 


Pressestimmen

»Der Kritiker hat dem Künstler nun ein Buch geschrieben, das den Leser in dieser Begeisterung mitnimmt. (...) eine sensible Betrachtung, die ebenso viel über den Porträtierten wie über den Autor aussagt.«
Tagesspiegel

 

»Knut Elstermann hat ein wunderbares Buch geschrieben (…) Mit ganz vielen Abbildungen, wo man wirklich ins Werk eintauchen kann.«
Die Literaturagenten, rbb radioeins

»(...) eine Zeitreise in die Vergangenheit, denn der grundsanierte Bezirk hat heute ein ganz anderes Gesicht.«
BZ
 
»Am liebsten möchte man gleich losspazieren, um zu schauen, wie Konrad Knebels Straßenecken, Höfe und Fassaden heute aussehen.«
Welt am Sonntag
 
»Diese Motive, (...), fragen danach, ob wir begreifen, was vor sich geht und was da Neues kommt. Wie surreale Skulpturen, ja Monumente, modelliert Knebel die alten Häuser aus dem milchig-silbrigen Berliner Licht.«
Berliner Zeitung
 
»Wer die Bilder von Konrad Knebel anschaut, fühlt sich in ein Berlin zurückversetzt, das es so nicht mehr gibt.«
Märkische Oderzeitung

 

»Ein echtes Zeitdokument.«
Berliner Woche

Weitere Titel entdecken

Im Gespräch
Im Gespräch
Knut Elstermann
Meine Winsstraße
Meine Winsstraße
Knut Elstermann
Klosterkinder
Klosterkinder
Knut Elstermann
Gerdas Schweigen
Gerdas Schweigen
Knut Elstermann