Die Stalin-Note

Historische Kontroverse im Spiegel der Quellen

von Gerhard Wettig
Angesichts der Konfrontationspolitik, welche die UdSSR bis dahin verfolgt hatte, konnte sich im März 1952 kaum jemand vorstellen, dass Stalin mit dem Vorschlag des Friedensvertrags mit einem neutralen Gesamtdeutschland die Bereitschaft zur Wiedervereinigung auf der Basis freier Wahlen verbunden habe. Doch je weiter die Zeit danach voranschritt, desto mehr verbreitete sich vielfach die Ansicht, mit der Ablehnung sei eine Chance versäumt worden. Die daraus erwachsende Kontroverse der Historiker, ob es sich um ein 'ernsthaftes Angebot' gehandelt habe oder nicht, kam nicht zum Abschluss, als Dokumente auch aus Moskauer Archiven – in freilich zunächst sehr begrenztem Umfang – zugänglich wurden. Das Buch stellt aufgrund der inzwischen erheblich verbesserten Quellenlage den Streit über die März-Note, die Argumente pro und contra, den Verlauf der sowjetischen Deutschland-Politik in der Stalin-Ära einschließlich der Vorbereitungsarbeiten an der Note dar und zieht daraus Schlüsse auf die zugrunde liegenden Absichten und Ziele. Damit entsteht ein umfassendes Bild der Geschichte des frühen Kalten Krieges in Europa, dessen Kernpunkt die deutsche Frage war.
Reihe: Diktatur und Demokratie im 20. Jahrhundert [1]

Paperback, 240 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-95410-037-8

26,– €
Gerhard Wettig

Gerhard Wettig

Gerhard Wettig, Dr. phil., geboren 1934, war Leiter des Forschungsbereichs Außen- und Sicherheitspolitik am Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Köln, Mitglied der Gemeinsamen deutschrussischen Historikerkommission und Chefredakteur der Zeitschrift »Aussenpolitik«. Von ihm erschien u. a.: »Sowjetische Deutschland-Politik 1953 bis 1958« (2011), »Chruschtschows Westpolitik: Band 3: Kulmination der Berlin-Krise« (2011); »Stalins DDR. Entstehung und Entwicklung der kommunistischen Herrschaft 1945–1953« (2012).

Pressestimmen

»Wettig leistet diese Neujustierung der Debatte im alten Gewande, nicht mehr und nicht weniger.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Im Ganzen führt der Band wesentliche Verwicklungen sowjetischer Deutschlandpolitik nach 1945 vor Augen. In der Frage der Stalin-Note ist die Einschätzung Wettings überzeugend.«  
Sehepunkte


Weitere Titel entdecken

Arbeit vor Rente
Arbeit vor Rente
Carolin Wiethoff
Land im Umbruch
Land im Umbruch
Stefan Creuzberger (Hg.), Fred Mrotzek (Hg.), Mario Niemann (Hg.)
Prostitution in der DDR
Prostitution in der DDR
Steffi Brüning
Fluchtpunkt Film
Fluchtpunkt Film
Alina Laura Tiews