Im Himmel, unter der Erde
     
Britta Wauer

Im Himmel, unter der Erde

Ein Film von Britta Wauer

DE 2011, 90 Min. + Bonusmaterial, FSK ab 6 Jahre, dt. OF, engl. UT, Ländercode 2, PAL, englisch
Oktober 2011
19,95 €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-8148-0187-2
Bestellen

Im Norden Berlins, bedeckt von einem Urwald aus Bäumen, Rhododendron und Efeu, liegt der Jüdische Friedhof Berlin-Weißensee. Die Regisseurin Britta Wauer hat dort einen höchst lebendigen Ort vorgefunden. Ihr bewegender Film erzählt von Menschen aus aller Welt und zugleich von jüdischer, Berliner und deutscher Geschichte. Der Film erhielt auf der Berlinale 2011 den Panorama-Publikumspreis und ist seit Herbst 2011 erstmals auf DVD erhältlich. 'Britta Wauer zeigt, welch lebendiger Ort dieser Friedhof ist.' Die Zeit 'Ein schöner, oft sogar heiterer Film.' Frankfurter Rundschau


Auch erhältlich bei unseren Partnerbuchhandlungen oder bei:

Amazon.deLibri.deSchweitzer-Online.deGeniaLokalWeltbild.de
Britta Wauer

© Amelie Losier

Britta Wauer

Britta Wauer, geboren 1974 in Berlin, studierte Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). 2001 wurde sie für ihre Dokumentation »Heldentod« mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Für ihren Abschlussfilm an der dffb erhielt sie 2005 zusammen mit Sissi Hüetlin den Adolf-Grimme-Preis. 2008 hatte sie ihr Kinodebüt mit »Gerdas Schweigen« (nach dem Buch von Knut Elstermann, be.bra verlag). Ihr Dokumentarfilm »Im Himmel, unter der Erde« war der Auslöser für das Buch »Der Jüdische Friedhof Weißensee«.

Pressestimmen


»Jeder Grabstein erzählt hier eine Geschichte.«

Berliner Zeitung

»Ein Friedhofsfilm, wie er lebendiger nicht sein kann.«
Der Tagesspiegel

»Ein großartiges Filmkleinod, zum Lachen und Weinen.«
BZ

»Der schönste Film, der je über einen Friedhof gedreht wurde!«
Cinema

»Ein Dokumentarfilm voller einfühlsamer Gespräche, verblüffender Rückblenden und unbeschwerter Musik.«
Kulturspiegel

Leseproben & Dokumente

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten

Online-Vorschau

2018 H1
Vorschau Herbst 2018

Autoren im Blickpunkt