Und abends in die Scala!
     
Fabian Riedel

Und abends in die Scala!

Karl Wolffsohn und der Varietékonzern SCALA und PLAZA 1919 bis 1961. Aufstieg, »Arisierung«, »Wiedergutmachung«

Gebunden, ca. 366 Seiten, ca. 23 Abb., 17,5 × 24,5 cm
ersch. Dezember 2018
ca. 44,– €
ISBN 978-3-95410-232-7
Vorab bestellen

»Und abends in die SCALA!« Das war in den ›Goldenden Zwanzigern‹ der einschlägige Werbeslogan für vergnügungslustige Berliner. Die Varietétheater SCALA in Schöneberg und PLAZA in Friedrichshain, gegründet 1919 und 1929, wurden zu Wahrzeichen einer sich modernisierenden Gesellschaft. Bereits in den späten 1920er Jahren gerieten die jüdischen Gesellschafter des prominenten Varietékonzerns wirtschaftlich massiv unter Druck. Unter der Mitwirkung untreuer Geschäftsführer erfolgte zwischen 1933 und 1935 die »Arisierung« des Konzerns durch die Gläubigerbanken.
In dieser Publikation wird die »Arisierung« des prominenten Berliner Varietékonzerns sowohl aus Sicht des Opfers Karl Wolffsohn als auch der Täter, der »Arisierer« der Dresdner Bank und der Deutschen Unionbank, nachgezeichnet. Die Studie verdeutlicht, dass »Arisierung« nicht nur durch aktives Tun, sondern auch durch Unterlassungen – in diesem Fall der Banken gegenüber den jüdischen Anteilseignern – erreicht werden konnte.


Auch erhältlich bei unseren Partnerbuchhandlungen oder bei:

Amazon.deLibri.deSchweitzer-Online.deGeniaLokalWeltbild.de
Fabian Riedel

Fabian Riedel

Fabian Riedel, Dr. phil., geboren 1982, studierte Rechtswissenschaften in Passau und München. Das juristische Referendariat absolvierte er in Hamburg und New York. Während seiner freiberuflichen Tätigkeit als Rechtsanwalt gründete er 2012 ein Unternehmen im Lebensmittelbereich, das 2017 mit dem Bayerischen Gründerpreis ausgezeichnet wurde.
...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten
Angegebene Preise & Veröffentlichungsdatum unter Vorbehalt
Unser Band »Berliner Weihnacht« schlägt ein besonders festliches Kapitel der Berliner Stadtgeschichte auf.

Online-Vorschau

Seiten aus Vorschau Fj2019 web
 Vorschau Frühjahr 2019

Autoren im Blickpunkt