Dienstag, 19. Juni 2018

Fluchtpunkt Film: Die Brücke - Heimatsuche nach 1945

Filmabend mit Laura Alina Tiews

Gedenk- und Dokumentationsstätte Opfer Politischer Gewaltherrschaft
Collegien Straße 10
15230 Frankfurt (Oder)

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Anfang 1949 feierte ein DEFA-Film Uraufführung, der wieder aktuell ist: „Die Brücke“ von Artur Pohl.

Der Film erzählt, wie Flüchtlinge in ein Dorf in der Sowjetischen Besatzungszone kommen. Die „Umsiedler“, wie deutsche Vertriebene aus dem Osten im SED-Sprachgebrauch hießen, haben es schwer. Überall begegnet ihnen Feindseligkeit, erst recht als sich herumspricht, dass eine Umsiedlerin dem Neffen des Bürgermeisters den Kopf verdreht und dass die Flüchtlinge die alte Ziegelei übernehmen wollen. Einige im Dorf wollen über Leichen gehen, um ihre Macht zu behalten. Ob sie damit durchkommen, liegt nun in den Händen der Dorfgemeinde.

Dr. Alina Laura Tiews (Hamburg) und Dr. Kirsten Möller (Frankfurt (Oder)) führen in das Thema ein und diskutieren die Fragen der Heimatsuche im 20. Jahrhundert.

Zur Facebook-Seite.


Fluchtpunkt Film

Fluchtpunkt Film

Integrationen von Flüchtlingen und Vertriebenen durch den deutschen Nachkriegsfilm 1945–1990



Online-Vorschau

2018 H1
Vorschau Herbst 2018

Autoren im Blickpunkt