PreußenKrimiKochbuch
     
Harry Balkow-Gölitzer, Ronny Pietzner

PreußenKrimiKochbuch

Kochen wie der Alte Fritz

PreußenKrimi (Honoré Langustier-Reihe)

240 Seiten, 12,5 x 19,0 cm, Paperback
1., Aufl., September 2011
9,95 €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-89809-522-8
Bestellen

Meisterkoch Ronny Pietzner und der Schriftsteller Harry Balkow-Gölitzer haben sich auf die Suche nach historischen Rezepten gemacht und die preußische Küche neu entdeckt. Ob Caputher Edelfischsuppe mit Hechtklößchen oder eine mit Prosecco gespritzte Erdbeerkaltschale – Friedrich II. wusste, wie man es sich schmecken lässt! Entstanden ist ein vielseitiges Lese- und Kochbuch mit Krimi-Szenen, Rezepten aus der Küche des Hofes sowie praktischen Anleitungen für den eigenen Herd.


Auch erhältlich bei unseren Partnerbuchhandlungen oder bei:

Amazon.deBuch.deLibri.deSchweitzer-Online.deWeltbild.de
Harry Balkow-Gölitzer

Harry Balkow-Gölitzer

Harry Balkow-Gölitzer, geboren 1949 in Weilar/Rhön, ist Hörfunkjournalist und Buchautor.

 

Ronny Pietzner

Ronny Pietzner

Ronny Pietzner, geboren 1978, war von 2005 bis 2006 Teammanager der Deutschen Nationalmannschaft der Köche. Der gebürtige Brandenburger, der auch regelmäßig im rbbFernsehen auftritt, betreibt nach verschiedenen Stationen in der brandenburgischen und internationalen Gastronomie seit 2006 das Restaurant »Bäkemühle« in Kleinmachnow.

Leseprobe

Rosa Entenbrust mit
Kirschsauce und Kräuterpolenta


Zutaten für 4 Personen


4 Entenbrüste, je 170 g
10 ml Öl
30 g Honig
Pfeffer, Salz


Zubereitung


Die Entenbrüste auf der Hautseite anbraten, mit Pfeffer und Salz würzen
und mit Honig glasieren.
Die angebratenen Entenbrüste bei 180 °C für 10 Minuten im Ofen garen lassen.


Für die Kirschsauce

100 g Kirschen
100 ml Kirschsaft
100 ml Entenfond
30 g dunkle Mehlschwitze

Zubereitung


Kirschsaft einkochen, Entenfond zufügen, mit dunkler Mehlschwitze binden
und mit Gewürzen abschmecken. Die Kirschen erst kurz vor dem Anrichten beifügen.

Für die Kräuterpolenta

40 g Zwiebelwürfel
1 Zweig Rosmarin
1 Salbeiblatt
150 g Polentagries (Maisgries)
400 ml Fleisch- oder Gemüsebrühe
400 ml Milch
70 g Parmesan
2 Eigelbe
20 g Mehl
40 g Butter
Salz, Pfeffer, Muskat
gehackte Kräuter


Zubereitung

Die Zwiebelwürfel mit den fein gehackten Kräutern, dem Rosmarinzweig
und dem Salbeiblatt in Butter glasig schwitzen, mit Brühe und Milch auffüllen.
Unter ständigem Rühren den Gries hinzufügen.
Bei schwacher Hitze und ständigem Rühren 5 Minuten köcheln lassen, abgedeckt etwa 60 Minuten quellen lassen.
Die Kräuter der fast festen Polenta entnehmen und Eigelb mit dem frisch geriebenen Parmesan unterarbeiten. Die Masse auf ein gebuttertes Blech streichen und kühl stellen. Die kalte Polenta in die gewünschte Form bringen,in Mehl wenden und in Butter goldgelb braten.


Amusement

Mit dem zweiten Hofküchenmeister Honoré Langustier
verband meinen Vater eine langjährige Freundschaft.
Langustier kochte nicht nur gut und hatte einen edlen Geschmack,
er konnte auch angeregt erzählen, vornehmlich über die von ihm gelösten Kriminalfälle. Oft war er bei uns zu Gast, und wenn dann die beiden Köche bei einem edlen TropfenWein im Gartenunter dem Nussbaum saßen, versteckte ich mich hinter einem nahe gelegenen Strauch und konnte so Langustiers spannenden Geschichten über Mord und Totschlag lauschen.

Manche seiner Erzählungen erschienen mir unwirklich, aber später erfuhr ich, dass sich die Kriminalfälle tatsächlich so zugetragen hatten und der König selbst es war,
der seinen geschätzten Zweiten Hofküchenmeister zur Lösung dieser Fälle auf die
Spur gesetzt hatte. So erzählte Langustier zum Beispiel, dass Ostern 1750 ein Gast beim königlichen Bankett unter heftigen Koliken zusammenbrach.
Die Adjutanten vermuteten einen missglückten Anschlag auf Friedrich II.

Als jener Gast etwas später in einem zweifelhaften Etablissement in Berlin tot aufgefunden wurde, beauftragte der König den Hofküchenmeister mit den Ermittlungen.
Der war schon bald auf der richtigen Fährte, was sich dadurch zu bestätigen schien, dass auch ihm, Langustier, plötzlich jemand nach dem Leben trachtete.

Pressestimmen

»Ist das ein Krimi oder ein Kochbuch? Beides!«
Bunte

 

»Was Wahrheit und Dichtung bleibt dem Leser überlassen. Die Rezepte jedenfalls sind echt und das Nachkochen unkompliziert.«
foodservice-Portal

 

»Das ›Preußen-Krimi-Kochbuch‹ ist beileibe nicht nur eine Zusammenstellung diverser Rezepte, sondern es bietet als Lesebuch auch Krimiszenen und Ereignisse der königlichen Hofköche an.«
Die Alligatorpapiere

 

»Ein unterhaltsames Koch- und Lesebuch mit Originalrezepten, Episoden ... und Krimiszenen.«
Generalanzeiger

Leseproben & Dokumente

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten
Entdeckt Leipzig an der Seite des kleinen Paul.

Neuerscheinungen 2017

Flyer Novitaten Web 1

Verzeichnis Neuerscheinungen 2017
(als PDF) oder als interaktiver Katalog.

Weitere Empfehlungen