Donnerstag, 08. Februar 2018

Angelika Schrobsdorff - Leben ohne Heimat

Vortrag mit Rengha Rodewill - Konrad-Adenauer-Stiftung

Golden Tulip Hotel Hamburg
Landgrafenstraße 4
10787 Berlin

Uhrzeit: 18:30 Uhr

Eine Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung Berlin.

Achtung: Die Veranstaltung ist ausgebucht!

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

Als kluge, lebenshungrige Frau kam Angelika Schrobsdorff (1927–2016) aus dem bulgarischen Exil zurück nach Deutschland – und verursachte dort mit ihrem Roman »Die Herren« einen handfesten Skandal. Zwischen Israel, Frankreich und Deutschland pendelnd führte sie in der Folge ein rastloses und produktives Leben. Ihre Bücher erreichten weltweit ein Millionenpublikum.
In der Biografie »Angelika Schrobsdorff - Leben ohne Heimat« nähert sich Rengha Rodewill der Schriftstellerin ebenso behutsam wie schonungslos – und im Spiegel ihrer Bücher, deren Ausgangspunkt stets ihr eigenes Erleben war.

Herausgeberin Rengha Rodewill gewährt mit zahlreichen Fotografien und persönlichen Briefen aus dem Nachlass Einblicke in das Leben der Ausnahme-Schriftstellerin Schrobsdorff.


Über Rengha Rodewill:
Rengha Rodewill, geboren in Hagen/Westfalen, lebt seit 1978 in Berlin und arbeitet als Fotografin, Autorin und Malerin. Sie veröffentlichte zahlreiche Bücher, etwa über die Bildhauerin Ingeborg Hunzinger (2012) und über das DDR-Frauenzuchthaus Hoheneck (2014).


Angelika Schrobsdorff

Angelika Schrobsdorff

Leben ohne Heimat Mit Texten von Beatrix Brockman und Fotografien von Rengha Rodewill